Veranstaltungen

 2. Tausenderfliegen - 23.09.2018  : 

Fotos: Kurt Birnbauer

Leider sehr unsichere Wettervorhersage. Dabei ist es am Freitag total heiß, 30 °,  Am Sa dann kühl und windig. Am Platz dann am Sonntagmorgen kein Wind. Während des Seilauslegens beginnt es zu tröpfeln, hört wieder auf. Es ist dann ganzen Tag total unstabiles Wetter, wir machen einigen Pause wegen herannahender Regenfronten, die sich aber auf unerklärliche Weise immer wieder auflösen. Am Nachmittag wird das Wetter immer besser.

Es kommen erfreulich viele Leute, 13 Starter, 3 Nagl, 2 Manhalter, Bastian Jütte, Robert Brandl, Kurt Birnbauer, Thomas Schuster starten elektrisch. Karl Bednarik, Mario Kaltenecker, Ferdi Trutschnig und ich fliegen von der Winde, Mario mit Ellipse, Ferdi T. auch. Ich habe die Flühs-Doppelwinde mit langen Seilen ausgelegt.

Robert Weissenböck und Renate nicht da, die sind auf Kreuzfahrt.

Langsam geht es gegen 10 h los, nachdem sich herausgestellt hat, dass es trocken und fliegbar bleibt. Allgemein beste Laune. Beim Fliegen wunderbar ruhiges Wetter,  da sind die leichten F5J natürlich im Vorteil, Georg hat aber auch schon sehr viel Routine. Die Nagls mit dem immer noch nur provisorisch reparierten STORK. Beim Würfeln gibts erstaunlich viel 1min, ich auch. Da geht’s eben flott dahin. Dann Gefühlsflug 3 min. Danach am Startplatz gepokert, das geht flott, die F5Jler nehmen meist 10 min, Karl Nagl und ich haben nur 8 min gepokert. Dann ist aber tolles Wetter, nachdem wir wegen dem aufkommenden Südwind umgedreht haben und auf der Westseite gestartet sind. Leider ist die Landung bei dem leichten Seitenwind ein kleines Problem für die schnelleren Modelle. Trotzdem sehr viele gute Flüge!

Dann Pause, Ingrid verkocht die Reste aus der Hohe Wand-Kantine, außerdem tröpfelts wieder mal. Es regnet sich aber eben nicht ein, daher ganz entspannt pausiert und dann wieder weitergemacht.

Vor dem abschließenden Pokern, es ist erst gegen 14 h, gibt es die Kaffeepause. Wir pokern wieder vom Führenden an, nachdem die beiden Karl die Zwischenwertung erstellt haben. Anhaltend perfektes Flugwetter. Die F5Jler nehmen 10, traue mich nur wieder 8. Beim Fliegen in umgekehrter Reihenfolge ist die Zeit kein Problem, auch Ferdi schafft volle 10 min. Daniel ist die meiste Zeit in Führung gelegen und hat nur unerklärliche 8 min gepokert, schafft die als Letzter fliegend gerade noch und verhungert beim Landen!

Jetzt gibt es Palatschinken. Bald ist Siegerehrung : Bastian gewinnt, Georg Manhalter 2., Karl N 3., Daniel N ist noch auf 4 zurückgefallen!

Herbert Deibl

Ergebnisliste 2. Tausenderfliegen 2018

 

Hohe Wand Pokal 2018

 Foto: Franz Stoiber

21. Hohe Wand- Wettbewerb Klasse RC-HDH

Perfektes Wetter für einen perfekten Wettbewerb!

Schon beim Aufbau am Samstagabend herrscht herrliches Wetter.

Am Sonntagmorgen kann man den gewohnten Sonnenaufgang bewundern.

Es sind 22 Piloten zu unserem Traditionsbewerb erschienen.

Erstmals dabei ist heuer Stefan Fraundorfer, Mitglied des Nationalteams für die F3F-Wm im Oktober, mit seiner Eigenkonstruktion SPY. Überhaupt sind die Oberösterreicher dank ihrer herausgewerteten LM wieder stark vertreten.

Leider sind keine Piloten aus den Nachbarländern erschienen, sodass wir nur einen NW haben. Das tut der freudigen Erwartung keinen Abbruch, bei bestem Wetter fliegen zu können. Bald erscheinen trotz der herrschenden Westströmung die ersten Gleitschirme, es trägt also schon über der sonnenbeschienen Felswand.

Auf den Transporter (geliehen von HOLZWURM – nochmals danke!) gehen alle 22 Modelle dank der patenten Halterung locker hinauf. Wir können tatsächlich um 9.30 planmäßig anfangen. Ich habe wieder die Ehre, mit Nummer 1 den Anfang zu machen. Es ist wunderbar gleichmäßiges Wetter und beste Sicht. Bald fallen die ersten Zeiten unter 40 s. Nach einer knappen halben Stunde ist die erste Runde durch. Der Seriensieger der letzten drei Bewerbe, David Stary, hat sich mit einem gewaltigen 33er-Flug schon wieder an die Spitze gesetzt.

Leider kreuzen immer wieder Gleitschirme die Strecke, obwohl es eine Vereinbarung mit der Flugschule gibt. Die deshalb aus Sicherheitsgründen notwendigen Wartezeiten halten sich immerhin im Rahmen.

Die nötige Pause für den Modelltransport zur Startstelle schafft Zeit für ein paar entspannte Gespräche mit den Kollegen. Auch kann der- wie immer exzellenten- Kantine zugesprochen werden.

Nach dem dritten Durchgang, der um 12 h erledigt ist, liegt David immer noch vorn und es wird eine kleine Mittagspause zur Labung der in der sengenden Sonne werkenden Startmannschaft eingelegt.

Der folgende vierte Durchgang schafft die offizielle Gültigkeit des Bewerbs und außerdem einen Streichdurchgang. David bleibt trotzdem vorn. Dahinter geht es rangmäßig ziemlich rund. Die Bestzeiten liegen im niedrigen 30 s- Bereich.

Inzwischen gibt es zwei Reflys wegen Hupfehler, die Bäume werden eben immer höher und verdecken die Sicht der Wenderichter- das wird langsam ein Problem. Die beiden -zusammengebauten- Flieger werden mit einem Quad zur Startstelle transportiert.

Der sechste Durchgang endet knapp vor 16 Uhr und der Bewerb wird von Wettbewerbsleiter Karl Nagl beendet.

Jetzt gibt es erst einmal Palatschinken.

Bald kann Obmann Karl Nagl mit Jury Otto Schuch, dem Bügermeister Josef Laferl und dem ebenfalls anwesenden ÖAEC-Präsidenten Michael Feinig die Siegerehrung vornehmen. Es gibt ja drei Wertungen: NÖ-LM, Oö-LM, NW-Gesamtwertung.

Oberösterreicher Landesmeister wird der junge Martin Neudorfer.

Die niederösterreichische Lm gewinnt Peter Hoffmann.

Gesamtsieger wird schon zum vierten Mal David Stary. Gratulation!

Herbert Deibl

Ergebnisliste Hohe Wand Pokal 2018

Ergebnisliste LM NÖ RC-HDH 2018

Ergebnisliste LM OÖ RC-HDH 2018

 

Dauerzeitflug - 29.07.2018

 

 Fotos: Kurt Birnbauer

Ergebnisliste Dauerzeitflug 2018

 

1. Tausenderfliegen - 10.05.2018 :

Da haben wir vielleicht Wetterglück gehabt! Am Donnerstag, den Feiertag, ist unser insgesamt 43. Tausenderfliegen mit 12 Teilnehmern über die Bühne gegangen. Die Wetterprognose ist leider recht schlecht, um 9 h treffen wir uns aber bei sehr angenehmen Temperaturen, hoher Bewölkung und kaum Wind am Platz. Wir entscheiden uns für den westlichen Startplatz. Die Winden stehen am Windenstreifen, zwei Seile reichen, wir sind nur drei Windenstarter, die anderen kommen elektrisch hinauf. Es gibt erst Kaffee. Um 10 h gehts nach dem traditionellen Würfeln los. Es ist herrlich angenehm zu fliegen, teils trägts auch schon ganz ordentlich. Wegen dem drohenden Schlechtwetter wird überlappend mit zwei Stoppuhren gestartet, so gehts flott dahin. Noch vor Mittag wird schnell gepokert und geflogen, dabei ereignen sich die üblichen Dramen. Dann ist Mittagspause angesagt, mit Fleischknödeln und Salat aus der Küche. Inzwischen baut sich über Weikersdorf ein Gewitter auf. Da es um 13 h immer noch nicht regnet, wird mit dem zweiten Durchgang begonnen. Gegen 15 h haben wir nur noch den finalen Pokerflug offen und es regnet immer noch nicht, es hellt sogar auf, also wird gepokert. Daniel Nagl hat schon die allererste Aufgabe mit den optimalen 1000 Punkten abgeschlossen und seitdem die Führung nicht abgegeben. Dahinter liegen Gerhard und Georg Manhalter und Karl Nagl knapp beieinander. Wir anderen hatten schon zu viele Punkte abgegeben. Daniel nimmt trotzdem nochmal das Maximum von 10 Minuten. Das sollte sich fast rächen, nachdem er weit im Süden nach der halben Zeit fast abgesoffen ist und knapp über den Baumwipfeln noch was findet und souverän aufkurbelt und die Zeit vollbringt. Um 16 h sind wir fertig, und es ist immer noch trocken und fast windstill, dabei stehen rundherum die Gewitter. Und jetzt gibts sogar noch herrliche Palatschinken!

Bald ist Siegerehrung: Daniel hat haushoch gewonnen, dahinter ist Georg Zweiter und Karl Nagl Dritter geworden. Als wir fertig weggeräumt haben, beginnt es zu tröpfeln und so endet ein wunderbarer Wettbewerbstag mit einem perfekten Abschluss.

Herbert Deibl

Fotos: Franz Stoiber

Ergebnisliste 1. Tausenderfliegen 2018

 

 Flug des ''Phönix'' - 07.04.2018 :

 Collage : Kurt Birnbauer

 

 Neujahrsfliegen 2018
Bei arg böigem Westwind haben wir uns traditionsgemäß um 13 h am Platz getroffen. Es kommen immerhin 14 Starter zusammen, schön gemischt mit E-Antrieb und Windenflieger. Als Gäste können wir wieder Fritz Leeb und Heli Gruber von den Mollramern begrüßen.

Fast pünktlich um 13.30 h gehts los. Die ersten Starter erwischen ganz schlechtes abwindiges und turbulentes Wetter. Die Landungen schauen dementsprechend aus, nicht mal die zwei Minuten werden voll. Dann wird es aber immer ruhiger und angenehmer zu fliegen. Damit werden auch die Leistungen besser. Es bleibt dabei bei angenehmen Plusgraden.

Wie üblich werden in einem Rutsch alle drei Durchgänge mit Einzelstarts geflogen. Ich kann mich mit einer geglückten 1m- Landung in Führung setzen. Es gibt dann sehr viele gute Landungen. Die weniger geglückten sind immerhin bruchfrei.

Den zweiten Durchgang gewinnt Bastian, ich kann mich auch vorn halten. Alle anderen haben sich mit mindestens einer Landung schlechter als 3 m schon aus dem Rennen um den Sieg genommen.

Der entscheidende dritte Durchgang bringt dann schon deutlichen Rückenwind für den Windenstart, aber wunderbar ruhiges tragendes Wetter beim Fliegen. Bei den meisten Piloten ist nach einem Durchhänger im zweiten Dg jetzt wieder eine Leistungssteigerung zu sehen. Trotz des Drucks gelingt mir tatsächlich noch eine 1 m-Landung, es gibt aber jede Menge 2 m-Landungen bei nur 1 sec Zeitfehler. Da ja die Zeitpunkte doppelt zählen, macht das schon einiges aus.

Um 15.30 h ist alles erledigt und es gibt die verdienten Palatschinken von Ingrid und Renate. Um 16.30 leert sich der Platz in Richtung Dorfmeister zur Siegerehrung. Diesmal hats für mich zum Sieg gereicht, knapp Zweiter wird Bastian Jütte und Dritter Daniel Nagl.

Dann folgt noch der Jänner-Klubabend mit der Verteilung der Erlagscheine und gemütlichem Ausklang.

Herbert Deibl

 

 

Fotos: Franz Stoiber

Ergebnisliste Neujahrsfliegen 2018

 

Clubmeisterschaft 2017

der Pokal

und die Sieger

 

42. Tausenderfliegen am Sonntag,   15. Oktober 2017

 14 Teilnehmer

Was für ein herrlicher Flugtag! Beste Wettervorhersage, schon bei der Anfahrt in der Früh präsentiert sich der Schneeberg in der Ferne im Sonnenlicht. Am Platz ist es zwar noch kühl und taufeucht, bald wärmt die Sonne aber auch hier. Kein Wind! Es treffen insgesamt 14 Piloten ein. Wir beziehen den südlichen Startplatz. Um 9.45 fliegen wir nach dem Würfeln und erstem Kaffee. Franz Stoiber stoppt die Flüge. Noch ist keine Thermik, nicht alle Zeiten werden voll. Das ist das Wetter für die leichten Hochleistermodelle. Es wird aber wieder die ganze Palette an Gerät eingesetzt, auch F3K-Flieger, die mit dem Faktor 3 gewertet werden. Gregor zeigt tolle Flüge mit dem Easyglider. Die Sonne wärmt uns zunehmend, auch die Thermik setzt langsam ein. Das herrliche Wetter mit kaum Wind hält weiter an. Gegen Mittag ist die erste Runde bis aufs Pokern fertig, es gibt warmes Essen von Ingrid und Renate, vielen Dank an die beiden Küchenfeen. Dann wird die erste Runde gepokert. Es werden sogar 10er gesetzt, und tatsächlich flliegen Daniel Nagl und Georg Manhalter diese auch voll aus und landen im Meterkreis- das gibt 1000 Punkte! - Es geht gleich weiter mit der zweiten Runde. Wieder wird vor dem abschließenden Pokern pausiert, jetzt gibts - ah- Palatschinken! - Der Poker ist wieder lustig mit den taktischen Spielchen, aber Karl Nagl treibt an und bald fliegen wir wieder, jetzt in inverser Reihenfolge der Zwischenplatzierung, die die beiden Karls erstellt haben. Bei anhaltendem Traumwetter sind wir um 16.45 fertig, jetzt gibts noch Kaffee und bald die Siegerehrung. Daniel Nagl hat gewonnen, vor Georg und Gerhard Manhalter.

Herbert Deibl

Ergebnisliste 2. Tausenderfliegen 2017

 

20. Hohe Wand Pokal  - Hang Downhill  am 10. September 2017

Geschafft! Am Sonntag ist unser Jubiläumsbewerb unfallfrei über die Bühne gegangen. Die Vorbereitungen waren diesmal schwieriger als üblich.. Zuerst die Änderung der Wb-Klasse, dann fielen wichtige Helfer und auch potentielle Teilnehmer wegen Terminkollisionen aus und dann war auch noch die Wetterprognose bescheiden. Beim Aufbau am Samstag (da konnte man übrigens den toll selbst restaurierten 67er-Mustang von Andi Fink bewundern) war dann alles halb so schlimm, die unvermeidliche Überraschung war eine eingezäunte Schafherde auf dem Hang. Dafür war das Wetter sehr schön und vor allem trocken. Bald stand dank vieler helfender Hände auch das neue Leihzelt, das alte fiel ja dem Sturm bei der 40er-Feier zum Opfer. Auch fanden sich etliche Helfer ein, die zum Teil direkt vom F5J-Bewerb in Kindberg kamen.

Am Sonntag dann ebenfalls bestes Wetter, sogar praktisch windstill und bedeckt. Es kommen 17 Starter zusammen, lauter bekannte Gesichter. Das geht sich auf den Transporter von der Firma Holzwurm (dafür besten Dank !!) problemlos auf einmal aus. Ich fliege wieder als Erster. Die Bedingungen sind eher langsam, es gilt also, präzise zu wenden. Trotzdem gibt es schon Zeiten unter 40 Sekunden. Nach 25 Minuten ist der erste Durchgang um. In der Pause gibt es schon Kaffee und Kuchen. Wie immer haben etliche Modellflieger als Zuschauer den Weg hierher gefunden. Der Anteil der vorbeikommenden Wanderer ist mir aber heuer weniger erschienen, wahrscheinlich wegen der schlechten Vorhersage. Die Kantine floriert zum Glück trotzdem. Wir fliegen flott die weiteren Durchgänge bis zum vierten, dann lässt der Druck nach, weil der Bewerb jetzt auf jeden Fall gültig ist und es immer noch schön trocken ist. Es kommt sogar manchmal die Sonne durch, was sich sofort in noch schnelleren Zeiten niederschlägt. Im 5. Dg fliegt David Stary die Tagesbestzeit von 31,72. Es stellt sich heraus, dass David auch heuer unschlagbar sein wird und seinen dritten Sieg in Folge ansteuert. Er macht alle Bestzeiten bis zum 5. Durchgang, wodurch er einen Tausender als Streicher stehen hat. Dahinter liefern sich vier, fünf Piloten einen harten Kampf. Als es schliesslich doch gegen  Ende von Dg 7 zu tröpfeln beginnt, sind wir schon weit im grünen Bereich. Es werden trotzdem nochmals alle Modelle zum Startplatz gebracht, prompt hört der Regen wieder auf und wir können mit einem gepflegten achten Flug abschliessen. David hat nur in Dg 6 und 7 etwas nachgelassen und Dg 8 wieder gewonnen. Er siegt schließlich mit 6 Tausendern und fast 200 Punkten Vorsprung vor Herbert Bachler und Hans Rossmann. Toller Vierter wird der Jugendliche Oberösterreicher Martin Neudorfer. - Gegen 16 h sind wir durch. Es gibt noch in aller Ruhe Palatschinken von unseren tollen Kantinenfrauen. Bald ist Siegerehrung. Wir haben Gesamtwertung und NÖ-Lm sowie OÖ-Lm herausgewertet. Die Ehrung nehmen Karl Nagl als Wettbewerbsleiter und LSL Otto Schuch (Jury) vor, nur die Gemeinde hatte diesmal keinen Vertreter geschickt. NÖ-Landesmeister bei 8 Startern wird hochverdient Herbert Bachler vor Peter Hoffmann und Wolfgang Hirt. Die Oberösterreichter sind zu Viert da, Landesmeister wird Manfred Oberleitner. 

Noch erwähnenswert:  Kein Refly, d.h. kein Hupfehler von den beiden Wenderichtern (Gerhard Tuma, Gerhard Manhalter). - Zwei Baumwipfeltreffer, aber kein Totalschaden. - Kein Fernsteuerproblem, aber leichte Telefonprobleme zur Startstelle. -  Die Computeranlage hat wieder einmal dank Franz Stoiber perfekt funktioniert-allerdings hat Franz wegen eines Problems nochmals schnell nach Hause fahren müssen.- Die Starts hat wieder Andreas Fink alle allein gemacht. - An Modellen dominieren zwei Typen: PITBULL von Baudis und PIKE PRECISION von Samba.- Die Paragleiter machten nur wenig Probleme.  

Ergebnisse des 20. Hohe Wand Pokals und der RC-HDH Landesmeisterschaften Nieder- und Oberösterreich vom 10. 9. 2017:

Hohe Wand Pokal 2017

Niederösterreichische Landesmeisterschaft RC-HDH 2017

Oberösterreichische Landesmeisterschaft RC-HDH 2017

Fotos: Franz Stoiber, Text: Herbert Deibl

Oben: Gesamtsieger. Von links Otto Schuch (Jury), Zweiter Herbert Bachler, Sieger David Stary, Dritter Hans Rossmann, Karl Nagl (Wettbewerbsleiter)

Mitte: Niederösterreichische Landesmeister. V. l.: O.Schuch, Zweiter Peter Hoffmann, Sieger Herbert Bachler, Dritter Wolfgang Hirt, K. Nagl

Mitte unten: Oberösterreichische Lm: V. l.: O.Schuch, Dritter Karl Felbermayer, Sieger Manfred Oberleitner, Zweiter Martin Neudorfer, K. Nagl

Unten: Fast alle beteiligten Piloten, Funktionäre und Küchendamen

 

Dauerzeitfliegen am Sonntag,   20. August 2017

Fotos: Kurt Birnbauer

Ergebnisliste Dauerzeitfliegen 2017

 

Feier "40 Jahr Modellflugclub Weikersdorf" am 9. Juli 2017


Foto : Franz Stoiber

Es ist Montagabend am Platz und nichts weist mehr darauf hin, dass gestern hier das größte Event in der Geschichte des Klubs stattgefunden hat. Obmann Nagl und sein Vorstand haben in wochenlanger Vorbereitung ein Top-Ereignis auf die Beine gestellt. Von einem befreundeten Verein wurde ein großes Zelt organisiert, von Nachbarn Artner ein Spanferkel und von verschiedenen Lieferanten professionelles Getränkeservice geliefert, auch an ein zusätzliches Mobilklo wurde gedacht.

Karl hat alle Mitglieder persönlich angerufen, und tatsächlich sind mehr als 40 erschienen, die meisten sind sogar selber geflogen, fast alle haben die Familie mitgebracht.

Bei der offiziellen Begrüßung konnten wir uns dann über die Anwesenheit von Bürgermeister Rottensteiner und Vize Glatzl sowie die Aeroklubführung freuen.

Nach dem herrlichen Spanferkel wurde bei großer Hitze mit dem offiziellen Flugprogramm begonnen, eröffnet von Hanno Miorini, der eine spektakuläre Fesselflug-Kunstflugvorführung zeigte. Anschließend wurde unter Leitung zweier Flugleiter die Bandbreite unserer Tätigkeit gezeigt, wobei sich unser Jüngster, Gregor Nagl, hervortat.

Leider erzwang dann bald ein Regenschauer eine Unterbrechung, es sollte nicht der letzte sein. In den Regenpausen konnten aber immer wieder schöne Flüge gezeigt werden. Trotz unangenehmer Windböen ließ sich niemand vom Fliegen abhalten.

Leider fallen mir nicht mehr alle Vorführungen ein, es ist jedenfalls das komplette Spektrum unseres Vereins vom Mini-Styroflieger bis zum Großmodell gezeigt worden. Persönlich fand ich die Flüge von Martin Gneist mit seinen Großmodellen als Höhepunkte: Kunstflug mit der EXTRA, die Seglerschlepps mit der Turboprop-PILATUS und als Top-Act die FOCKE WULF mit dem Moki-Sternmotor mit dem unvergleichlichen Sound. Daniel Nagl ließ es mit dem BULLET, einem bis 300 kmh schnellen Elektromodell krachen, bis der Motor abrauchte. Christian Cermak zeigte rasante Turbinenflüge. Aber auch andere spektakuläre Demos sind mir in Erinnerung, wie das Zuckerlabwerfen von Daniel Nagl mit der MAULE und das Absetzen von Fallschirmspringer-Stofftieren mit Schirmen, die Karl Bednarik gebaute hatte. Viel Aufmerksamkeit erregten auch die sauberen Hubschrauberflüge von Vater und Sohn Tauscher, Daniel Nagl und Norbert Gurker sowie der FPV-Flug von Martin Bigl.

Sehr angenehm die professionellen Lautsprecherkommentare von Thomas  Halenka, der zu jedem Flug Hintergrundinfos zu Modell und Pilot lieferte. Zwischendrin fand er auch noch Zeit, einen Kürflug aus dem Segelkunstflugprogramm mit Rauchpatronen zu zeigen.

Unsere Küche ist ja für ihre Mehlspeisen berühmt, diesmal haben sich die Damen aber wieder selbst übertroffen. Kaffee und Kuchen schienen niemals auszugehen.

Gegen 18 h endete das offizielle Programm, geflogen wurde danach aber noch lange . Besonders hervorgetan hat sich dabei Gregor, der noch nach 20 h voller Begeisterung seine Starts und Landungen mit dem Easy-Glider vorführte und sich nicht mal von Opa/Obmann einbremsen ließ.

Erleichtert stellt man im nachhinein fest, dass es zu keinerlei gefährlichen Situationen gekommen ist. Einige kleine Hoppalas wie gebrochene Fahrwerksbeine oder entflogene Spaßflieger sind wohl dem Vorführeffekt geschuldet.

Auf die nächsten 40 Jahre!

Text: Herbert Deibl

Bilder von der Feier (von Kurt Birnbauer und Franz Stoiber)

 

41. Tausenderfliegen am Sonntag,   21. Mai 2017


Foto : Kurt Birnbauer

13 Teilnehmer
Nur 5 Flüge, wegen dem starken W-Wind ist der zweite Pokerflug entfallen.
H. Deibl

Ergebnisliste 1. Tausenderfliegen 2017

 

34. Neujahrsfliegen Weikersdorf am 1. Jänner 2017

Foto: Herbert Deibl

Bei herrlich kaltem, sonnigem und fast windstillem Winterwetter haben wir uns wieder zum gemütlichen Jahresbeginn getroffen. Es kommen ab 13 h immer mehr Piloten daher, sodass wir um 13.30 nach einem Kaffee, dem Foto mit den Piloten und einer kleinen Feuerwerkseinlage mit der rekordverdächtigen Anzahl von 21 Piloten an den Start gehen können. Mit dabei sind auch unsere Jüngsten, nämlich Gregor Nagl und Severin Gneist, die sich wacker schlagen. Auch einige Gäste können wir wieder begrüßen.

Die Teilnehmer werden schön auf der Starterliste verteilt, sodass immer einige E-Segler und einer von nur 6 Windenflieger abwechseln. Die Dominanz der E-motorisierten ist deutlich. Immerhin gibt es sogar einen HLG-Starter.

Die große Starterzahl zwingt unsere Organisatoren, zwei Zeitnehmer und überlappende Starts trotz des zu erwartenden Stresses einzusetzen. Es wird dann gar nicht so arg, dafür geht es ordentlich flott dahin. Nach 35 min ist die erste Runde durch. Geich werden noch die beiden anderer Runden angehängt. Tatsächlich sind wir um 15.30 durch. Nur wenig halten die beiden Baumlandungen auf. Die Flieger sind bald geborgen und auch nicht sehr beschädigt.

Generell sind die gezeigten Leistungen als sehr gut zu bezeichnen, es gibt trotz der schwierigen Bedingungen (kaum Wind, gefrorener Boden) exzellente Landungen zu bestaunen. Die Flugzeiten sind bei dem Superwetter sowieso kein Thema. An Modellen ist vom Styro-2Achser bis zur F5J-Pike alles zu sehen.

Es gibt dann gleich Palatschinken von Ingrid und Renate, herrlich! Inzwischen fällt schlagartig Nebel ein. Mit den vielen helfenden Händen ist schon bald alles weggeräumt und wir können zum Dorfmeister aufbrechen. Dort rechnen die beiden Karls die Wertung aus.

Nach dem Essen gibt es Siegerehrung: Es gewinnt erstmals Bastian Jütte vor mir und Martin Gneist. Der Gag ist aber: Daniel und Karl N sind mit demselben Modell und Sender geflogen und punktegleich auf dem 4. Platz gelandet!

Es gibt wieder die traditionellen Getränke als Preise für alle Teilnehmer außer den Jüngsten.

Der anschließende Klubabend ist wie üblich gut besucht. Da gibts auch gleich die Erlagscheine und die Terminliste für das neue Jahr.

Herbert Deibl

Ergebnisliste Neujahrsfliegen 2017

Fotos: Franz Stoiber

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken