Veranstaltungen

F5J  - 1. Steinfeldpokal am 17. 10. 2021

Ergebnisse:

F5J 1. Steinfeldpokal

NÖ LM F5J 1. Steinfeldpokal

 

24. Hohe Wand Pokal RC-HDH2021

Ergebnisse:

24. Hohe Wand Pokal RC-HDH NWI01/2020

Niederösterreichische Landesmeisterschaft RC-HDH LM07/2021

 

49. Tausenderfliegen 18. Juli 2021

Im Nachhinein ist es kaum zu glauben, was wir schon wieder für Wetterglück gehabt haben. Nachdem es ganzen Samstag unglaublich geschüttet hat, ist für den Sonntag 99 % Regen vorhergesagt. Trotzdem bin ich aus alter Tradition um 8 h ab Waidmannsfeld (bei Nebel) zum Platz gefahren. Dort ist das Wetter gar nicht so schlecht, ich hätte aber erwartet, dass kaum wer kommt und wir nach einem Kaffeetscherl wieder heimgeschickt werden. Als ich um 8.30 am Platz eintreffe, ist aber schon Betrieb. Während ich aus reiner Gewohnheit die Winde nach NW aufstelle, treffen doch immer mehr Leute ein. Pünktlich um 9 h sind 13 Piloten da! Darunter auch Neumitglied Georg Paulus, alle Manhalters sowie die Nagls und Ferdi und Robert W. Und alle haben Flieger eingepackt- ich komme aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Lust auf Fliegen ist wegen der nahen Regenfront und dem unguten Westwind allerdings endenwollend. Auch häufen sich die Klagen über die Kälte (!), während unsereiner die noch nasse Wiese barfuß genießt- jeder nach seinem Geschmack halt. Es regnet ganz kurz und ganz leicht, dann ist es recht freundlich und trocken und wir würfeln halt einmal. Dann ist es immer noch trocken und es beginnt der Bewerb offiziell mit Karl Bednarik mit STRANGER von der Winde. Sofort wird klar, dass unser Platz bei Westwind eben schwer zu fliegen ist. Trotzdem kneift niemand, nur bei Robert Weissenböck ist der Flieger irreparabel defekt und er kann gar nicht starten. Die gemeinen Saufer treffen praktisch alle, die Landungen in der hinterhältigen Bodenthermik sind ein Glücksspiel. Die Flugzeiten sind kurz, was wiederum den Ablauf beschleunigt. Inzwischen ist auch Martin Gneist eingetroffen, der die Zeitnehmung übernimmt. Nach der ersten Aufgabe ist es immer noch fliegbar (windmäßig) und trocken (regenmäßig), also hurtig weitergemacht mit Gefühl. Wie üblich haben viele ihre Probleme mit dem Zählen, die Landungen werden auch nicht wesentlich besser. Während es einige tollkühne Überkopfkreise in der Landethermik samt Aussenlandung zu bewundern gibt, demonstriert Daniel Nagl seine Favoritenrolle mit einer Hunderterlandung (also unter 1m). Dann regnet es immer noch nicht. Wir pokern im Schnellgang. Die Mehrheit entscheidet sich für höchstens 4 min, nur Gregor (10min) und ich (8min) sind die Ausreisser. Das geht prompt schief, Gregor mit 2:45  und ich mit 3:56 verabschieden sich in die Minuspunkte. Alle anderen werden fast oder ganz voll, nur die Landungen bleiben teils haarsträubend. Wir hängen, da- man errät es- es noch immer nicht regnet, sofort nahtlos den Beginn der zweiten Runde mit dem Würfelflug an. Wieder kann man schaurige Absaufer und unterhaltsame Landungen bestaunen. Daniel macht den Sechser praktisch voll und schon die dritte Hunderterlandung. Damit es er auf und davon, dahinter ist aber noch alles offen. Es gibt jetzt erst einmal Mittagessen, das Ingrid und Renate gezaubert haben. Wir sitzen im Freien in der stechenden Sonne. Dann haben wir noch meine Angstdisziplin Gefühl zu fliegen, der Himmel ist, wenn man nicht zu genau schaut, wolkenlos. Die Flüge und Landungen sind jetzt deutlich besser, nur dem Verfasser gelingt ein tadelloser Absaufer auf 2:19. Nachdem das auch vollbracht ist, gibts Kaffee mit finalem Poker. Es gibt schon eine Zwischenwertung: Daniel ist natürlich vorn, dahinter Georg M und Ferdi T. Die höchste angesagte Zeit ist jetzt die 6, wieder von Gregor und mir. Das Wetter wird immer besser. Fast alle werden voll, allerdings erwischt es Gregor wieder mit 2:25. Ich treffe schon beim Windenstart auf Superwetter. Dann gehts noch weiter bergauf, nach einiger Zeit steigt sogar ein Plastikfetzen mit auf. Die glückliche 1m-Landung beschert mir sogar eine der höchst seltenen Tausenderwertungen. Ferdi nach mir erwischt sogar noch besseres Wetter, die alte ELLIPSE ist kaum mehr herunterzukriegen. Für Georg M und Daniel N sind die angesagten 4 min natürlich ein Klacks. Um halb Vier sind wir fertig- wir haben ein ganzes Tausenderfliegen zusammengebracht! Sehr geholfen hat dabei natürlich die perfekte Leitung durch Karl Nagl, die Zeitnehmung durch Martin Gneist und die vielen eingespielten Routinen der geübten Piloten. Es gibt jetzt sogar tatsächlich- PALATSCHINKEN! Danach die Siegerehrung mit wenigen Überraschungen, Daniel gewinnt mit sagenhaften fünf Hunderterlandungen und lauter praktisch vollen Zeiten verdient vor mir und Georg M, leider ist mein alter Windenkumpel Ferdi noch vom Stockerl gerutscht. Es endet ein perfekter Tag- schön wars.

Endergebnis (inoffiziell, ohne Gewähr, Druck-, Satz- und Übertragungsfehler vorbehalten):

1. Daniel Nagl  5005 Punkte, 2. Herbert Deibl 4694, 3. Georg Manhalter 4516,

4. Ferdi Trutschnig 4471, 5. Roman Manhalter 4091, 6. Karl Nagl 4089 (!!!),

7. Gerhard Manhalter 3968, 8. Karl Bednarik 3342, 9. Thomas Schuster 2906,

10. Robert Brandl 2829, 11. Georg Paulus 2779, 12. Gregor Nagl 2667, 13. Robert Weissenböck 0 Pkt.

 Herbert D.

 

 

 RC-E7-NWI und LM-NÖ am 27. Juni 2021

Nach einjähriger Pause gibt es diese Klasse wieder auf unserem Platz. Inzwischen

musste natürlich wieder das Regelwerk geändert werden. Das macht es für den

Veranstalter einfacher, technisch ist die Klasse aber entwertet und auf einen

reinen Landebewerb reduziert. Seis drum, es gibt endlich wieder

einen offenen Bewerb.Sogar die Kantine ist in Betrieb.

Gerhard Manhalter hat als quasi Elektro-Fachreferent wieder die

Vorbereitungen gemacht, konnte aber wegen eines OP-Termins gar

nicht selber dabei sein. Georg und Roman haben ihn aber bestens

vertreten und fliegen auch selber mit.

Schließlich sind 16 Starter auf der Liste. Es sind sogar vier Tiroler angereist.

Von unserem Verein ist eine stattliche Abordnung vertreten, sechs

Weikersdorfer nutzen den Heimvorteil.

Die Wettervorhersage ist sommerlich-heiß und windstill, also perfekt.

Die technische Abnahme beschränkt sich auf die Altis-Kontrolle und ist bald

erledigt.

Um 9 h gehts pünktlich los. Anfangs ist die Thermik noch schwach und die

Landungen von der Bachseite her sind problemlos. Mit der entstehenden

thermischen Aktivität werden die Flüge interessanter und die Landungen

schwieriger. Daniel Nagl lässt unter diesen Bedingungen keine Zweifel an seiner

fliegerischen Klasse aufkommen. Er fliegt wie üblich extrem weit weg, bis es

den STORK nach oben reisst. Die Landungen sind sowieso perfekt.

Nach flotten drei Durchgängen ist Pause. In der folgenden Stunde kann in

Ruhe der Kantine zugesprochen werden.

Um 13 h gehts weiter mit den Flügen vier und fünf. Gegen 15 h sind wir fertig.

Jetzt gibts Palatschinken! Dann ist Siegerehrung: Beide Wertungen hat Daniel

gewonnen, dahinter liegen die arrivierten E7-Piloten. In der LM-Wertung kann

unser Verein mit Daniel, Georg und Roman sogar alle drei Podestplätze belegen!

Wir können vor dem heranrückenden Gewitter gerade noch flott wegräumen,

damit endet ein gelungener Bewerb.

Herbert D.

 

 

Dauerzeitflug am 20. Juni 2021

Endlich wieder ein Bewerb am Platz!

Obwohl der Termin recht knapp festgelegt wurde, erscheinen 12 Starter pünktlich um 13 h am Platz. Eigentlich die komplette Stammmannschaft, dazu Klubneumitglied Georg Paulus. Als Windenpilot bleibt nur Ferdi Trutschnig übrig. Er legt sich ein Seil nach SO aus, alle anderen haben Propeller vorne dran.

Die größte Überraschung liefert Karl Bednarik, der sich eine F5J-Maschine aus dem Hause Manhalter geliehen hat. Sogar die Programmierung auf seine alte MC20 hat funktioniert! Die drei Manhalters sind sowieso mit ihren aktuellen F5J-Geräten bestens gerüstet. Daniel Nagl und Mario K. bauen dagegen ihre MG19 zusammen, Opa und Enkel Nagl teilen sich derweil den bewährten STORK. Ferdi nimmt wieder die Ellipse. Robert W baut den ERWIN zusammen, ich habe meine beiden leichten Blackbird-E mit.

Nach der Begrüßung durch Karl Nagl gibts ein kurzes Briefing, wobei die Anzahl der Starts auf 5 limitiert wird. Wir werden die kaum brauchen.

Es hat 33 Grad. Die ersten Starts zeigen gleich ordentliches Thermikflugwetter mit bestem Steigen und argen Saufern. Die Zeiten sind anfangs nicht herzeigbar. Gegen 14.20 startet Daniel und zeigt bald seine fliegerische Klasse: Nachdem es anfangs über dem Saustall gar nicht gut aussieht, pilotiert er den grossen Oldtimer zur Brunner Kante und steigt dort gewaltig weg. Der Flieger steht die nächste Stunde da oben wie angenagelt, während wir uns hier in halber Höhe abkämpfen. Das Wetter wird aber immer besser und so werden auch die geflogenen Zeiten immer länger. Wir können nur mehr um Ehre und Plazierung fliegen, während Daniel mit kaum Höhenverlust nach vor über Weikersdorf versetzt und wieder wegsteigt. Immerhin können einige von uns auch noch in den starken Heber unter der Wolke einsteigen. Gregor und Georg sowie Gerhard gelingen sehr gute Flüge. Gegen 16.40 landet Karl N als Letzter, keiner will mehr fliegen. Karl B und Roman M stürzen sich auf die Auswertung. Wir entspannen uns inzwischen bei Kaffee und Kuchen.

Daniel und Georg zeigen mir die Höhenlogs ihrer Flüge auf den Jeti-Sendern. Die angezeigten Werte sind nicht ganz legal, wir wollen daher den Mantel des Schweigens darüber breiten. Es gab übrigens recht dichten Segelflugverkehr in Platznähe, wir sind immer schön ausgewichen und es gab daher keine kritischen Situationen. Bei der Gelegenheit besten Dank an Karl Nagl als Wettbewerbsleiter, der die Luftraumbeobachtung zusammen mit Mario im Griff hatte.

Bald gibts Siegerehrung: Daniel fehlen nur Sekunden auf zwei Stunden! Ich kann mit 43 min abgeschlagen noch Zweiter werden, Georg Manhalter wird Dritter. Zwischen Gregor als toller Vierter und Gerhard Manhalter als Fünfter liegen dagegen nur zwei Sekunden!

Damit geht ein toller, wenn auch wegen der Hitze und dem langen Fliegen in großer Höhe anstrengender Bewerb zu Ende.

Auch wenn es coronabedingt keine Palatschinken gegeben hat: Wieder großen Dank an Ingrid und Renate in der Küche!

Hier die (inoffiziellen) Ergebnisse:

1. Daniel Nagl             1h59`42"

2. Herbert Deibl             43´24"

3. Georg Manhalter        24´48"

4. Gregor Nagl              22´37"

5. Gerhard Manhalter     22´35"

6. Roman Manhalter       19´36"

7. Karl Nagl                   18´37"

8. Mario Kaltenecker       18´12"

9. Georg Paulus              11´42"

10. Ferdi Trutschnig        11´04"

11. Karl Bednarik             9´14"

12. Robert Weissenböck   3´39"

Herbert Deibl

 


 

 

 

2. Tausenderfliegen2020

Ergebnisliste  2. Tausenderfliegen 2020


Fesselflug 17. 10. 2020 (ÖM F2B)






Ergebnisliste ÖM F2B

 

23. Hohe Wand Pokal  RC-HDH 2020







Ergebnislisten:

23. Hohe Wand Pokal RC-HDH NWI01/2020

Niederösterreichische Landesmeisterschaft RC-HDH LM04/2020

Oberösterreichische Landesmeisterschaft RC-HDH LM05/2020

 

Nurflügler 2020

 

 

Dauerzeitflug 2020

 

1. Tausenderfliegen 2020

Gerade noch rechtzeitig für useren 47. Tausenderbewerb am Fronleichnamstag ist das Verbot der Aeroclub-Veranstaltungen aufgehoben worden. Die Wettervorhersage ist nicht berauschend, aber wir haben wieder einmal Glück. Es finden sich bei herrlichem Sommerwetter schließlich 12 Starter ein. Es gibt schon Kaffee. Wir sind als Windenflieger nur zu Dritt, alle anderen starten mit Quirl. Das Reglement wird kurz von Obmann Karl Nagl bei der Eröffnung erklärt, dann gehts los mit dem Würfeln. Es fallen auffallend viele 1er, das hilft, den Durchgang kurz zu halten. Karl Bednarik eröffnet traditionsgemäß. Inzwischen bauen sich ziemliche Wolken auf, es bleibt aber trocken. Fliegerisch ist der Ostwind anfangs ganz angenehm tragend, es wird dann aber immer schwieriger und die Landungen im Speziellen werden immer heftiger durch unberechenbare Turbulenzen, die wir von unserem Platz bei dieser Wetterlage gar nicht kennen, gestört. Ferdi landet mit Rückenwind, das bringts aber auch nicht. Beim anschließenden Gefühlsflug sind trotzdem viele gute Landungen zu sehen. Dann ist schon Mittag, es gibt Kotelett und Würstel, vielen Dank wieder einmal dafür an Renate und Ingrid! Dann wird zum ersten Mal gepokert. Wegen des gut thermischen Wetters werden oft 10er gesetzt, das führt prompt zu etlichen argen Punkteverlusten, nur Ferdi sowie Gerhard und Georg Manhalter werden voll. - Es folgt gleich das ganze nochmal, gewürfelt haben wir ja schon 2mal. Bei immer sonnigerem Wetter werden die Bedingungen immer anspruchsvoller, herrliche Aufwinde wechseln sich mit bösen Saufern flott ab. Beim Gefühlsflug machen sich schon Konzentrationsmängel bemerkbar, teils liegen wir weit daneben. Dann ist Kaffeepause! Beim entscheidenden Pokern nach der Zwischenwertung werden wieder etliche 10ern gesetzt. Es geht gleich in der prallen Sonne los, jetzt in inverser Reihenfolge der bisherigen Platzierung. Gregor darf erstmals mit dem großen STORK fliegen, hat 10 min angesagt und surft die Zeit souverän über dem Baumreihe ab, schafft über 9 min und landet noch unter 3 m! Nur Karl und Daniel Nagl und Georg Manhalter machen den 10 er voll. Das wird knapp. Jetzt gibts aber erst mal Palatschinken! Karl N und Thomas H werten inzwischen aus. Die nachfolgende Siegerehrung zeigt, das das Rennen knapp für mich ausgegangen ist, dahinter-ganz knapp- Karl Nagl und Georg Manhalter.

Es stellt sich später aber ein Eingabefehler heraus, in Wirklichkeit hat Georg gewonnen, nur 5 Punkte vor mir bei 5500 Punkten und feiert damit seinen 3. Sieg hintereinander!

Herbert Deibl

 


Ergebnisliste 1. Tausenderfliegen 2020

Jahreshauptversammlung (Berichtsjahr 2019) mit Ehrungen am 7. 2. 2020










Neujahrsfliegen 2020











Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken